WINGS FOR LIFE World Run 2018 – Wir waren wieder dabei!

Das Laufteam der StudyLingua Group hat auch dieses Jahr wieder an dem, von Red Bull veranstalteten, Wings for Life World Run 2018 teilgenommen.

Für all jene die dieses tolle Veranstaltung noch nicht kennen ein paar einleitende Sätze zum Event.

Was ist der Sinn dieses globalen von Red Bull organisierten Charity-Laufs?
Der Wings for Life World Run steht unter dem Motto: „Laufen für die, die nicht laufen können“.
Sämtliche Einnahmen des globalen Charity-Laufes fließen zu 100% in die Rückenmarksforschung.
Die gemeinnützige Wings for Life Stiftung wurde 2004 vom zweifachen Motocross-Weltmeister Heinz Kinigadner und dem Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz gegründet.

Was unterscheidet den Lauf von herkömmlichen Läufen?
Beim Wings for Life World Run muss nicht wie bei anderen Läufen eine vorgegebene Distanz bewältigt werden. Stattdessen fährt 30 Minuten nach dem Start des Laufes ein Catcher-Car mit 15 km/h los, welches seine Geschwindigkeit im Laufe der Zeit auf bis zu 35 km/h steigert.
Wird ein Läufer von dem Catcher-Car überholt ist für diesen der Lauf zu Ende. Ca. alle 5 KM gibt es einen Shuttle-Bus mit dem man kostenlos zurück in den Startbereich fahren kann.

Bericht vom Laufteam der StudyLingua Group

06.05.2018, ZUG (Schweiz)
Am Sonntag den 06.05. fuhren wir (Tabea Schnitzer, Martin Schnitzer, Maximilian Squillace, Roeland Jansen) bereits um 09:00 Uhr in die schöne Schweizer Stadt Zug . Timo Nussbaumer konnte dieses Jahr aufgrund von Achillessehnenproblemen leider nicht teilnehmen.
Für Tabea Schnitzer war es der 1. Wings for Life Lauf und für unsere bis dato reines Männer-Team war Tabea eine tolle Bereicherung.

Um 10:30 Uhr sind wir im Startbereich eingetroffen und hatten ausreichend Zeit um unsere Startnummern und die Starterpackages auszufassen. Anschließend gesellten wir uns im Startbereich zu den bereits zahlreich vorhandenen Teilnehmern und genossen die tolle Atmosphäre. Da der Start erst um 13:00 Uhr war blieb uns auch noch genügend Zeit um uns an einem der zahlreichen Essensstände zu stärken und dem ehemaligen DSDS Siegers Luca Hänni bei seinem Liveauftritt zuzuhören.

Um 13:00 Uhr fiel dann der Startschuss und knapp 5000 Läufer stürzten sich mit uns gemeinsam ins Rennen. Auf der Laufstrecke war ausreichend Platz für alle und die Organisation und Verpflegung war wie immer perfekt durch Red Bull organisiert.

Auffallend und für uns immer wieder bemerkenswert, sind die enormen Leistungen welche von den Teilnehmern im Rollstuhl zurückgelegt werden. In Zug legten Esther Schildknecht mit 28,73 km und Tobi Lötscher mit 37, 08 km die weitesten Distanzen im Rollstuhl zurück.

In der Kategorie Läufer ohne Handicap wurde Nikolina Šustić erst nach 58.73 km und Niklas Sjöblom nach 70.10 km vom Catcher-Car überholt.

Besonders hervorheben möchten wir die Leistung von Tabea. Sie kämpfte bis zum Schluss und konnte mit ihren 13 km ihre bis dato weiteste Distanz von 10,5 km (3 Länder Viertelmarathon) um 2,5 km überbieten.

Die Ergebnisse unseres Teams im Überblick:

Roland Jansen = 19 km
Squillace Maximilan = 16,47 km
Tabea Schnitzer = 12,94 km
Martin Schnitzer = 12,94 km

Wir sind stolz darauf, dass wir gesamt 61,35 km mit viel Spaß und für einen guten Zweck laufen durften.

Es wäre sehr schön, wenn auch DU im nächstes Jahr mit dabei bist!

Voranmeldungen für den Wings of Life World Run für das Jahr 2019 sind bereits jetzt möglich:
https://www.wingsforlifeworldrun.com/at/de/preregister/

Martin Schnitzer

Weitere Infos zu uns und unserem Team findest du hier:
www.prolinguis.ch
www.studylingua.de