Travel & Study in Kuba

Einen Sprachaufenthalt mit Reisen verbinden? Das ist mit dem Study & Travel Programm unserer Partnerschule möglich. Unsere Kundenberaterin Muriel hat selber am Programm teilgenommen und freut sich, Ihre Eindrücke und Erlebnisse mit euch zu teilen.

Es ist unglaublich, wie viel man in nur zwei Wochen erleben kann. Ich habe tolle Sehenswürdigkeiten in Havanna gesehen, bin mit einem knallorangen Old Timer durch Havanna gerast, habe auf der Bühne vor etwa 70 Kubaner im berühmten Casa de la Musica Salsa getanzt, Zigarren in Vinales geraucht, bin mit Pferden durch das Vinales Tal geritten, bin eine dunkle Höhle hinuntergeklettert und in einem unterirdischen See geschwommen, habe Paella in Cienfuegos gegessen, Mojitos in Trinidad getrunken, das Mausoleum von Che Guevara besucht, und mich am Strand von Varadero gesonnt. Kuba ist ein Land reich an Geschichte und Traditionen und hat unglaublich viele abwechlungsreiche Aktivitäten zu bieten. Während meinem Sprachaufenthalt habe ich nicht nur mein Spanisch verbessert, sondern das ganze Land bereist und unglaublich viele tolle Menschen kennen gelernt sowie auch unvergessliche Momente erlebt.

Travel & Study Programm in Kuba

Während der ersten Woche des Travel & Study Programms bleibt man ausschliesslich in Havanna. Von Montag bis Freitag hat man jeweils von 09.00 – 13.15 Uhr Unterricht und kann somit seine Spanischkenntnisse verbessern und auffrischen. Während der ersten Woche organisiert die Schule nebst dem Unterricht ein spannendes und abwechslungsreiches Aktivitätenprogramm. Man hat die Möglichkeit an einer Stadtführung teilzunehmen und so die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Havannas zu sehen, man kann Salsa Lektionen nehmen damit man sich später ins aufregende Nachleben Havannas stürzen kann oder man kann zusammen mit anderen Studenten einen Abend in der berühmten Casa de la Musica verbringen, wo einem typisch kubanische Livemusik erwartet. In der zweiten Woche geht es ab nach Westen, zurück ins Landesinnere und ab in den Osten. Mehr dazu im zweiten Teil des Blocks.

Teil 1
Must do’s in Havanna

An einem Sonntag das Street Festival Callejon de Hamel besuchen
Schon nur wegen den farbenfrohen Wandmalereien ist ein Besuch im Callejon de Hamel wert. Interessant ist auch, dass alle Gegenstände wie Stühle, Tische, Wände und die Dekoration, aus recycelten Materialien bestehen. Hier findet man vollgestopfte Läden, kann in einer Bar ein erfrischendes Getränk schlürfen und an Sonntagen finden hier auch ausgelassene Strassenfestivals statt. Die Kubaner spielen Live Musik, die Tänzerinnen lassen Ihre Hüften zu traditionellen und folkloristischen Tänzen schwingen und singen aus voller Kehle. Dies ist der richtige Ort, um seinen Havanna Aufenthalt zu beginnen, denn die Musik und der spezielle Vibe des Ortes stimmen einen auf die bevorstehende, aufregende Zeit ein.

Mit einem Oldtimer durch Havanna fetzen.
Dies ist die beste Möglichkeit, um sich schnell einen Überblick über die Stadt zu verschaffen. Es gibt nichts schöneres, als sich bei der feucht-tropischen Temperatur die Haare ums Gesicht wehen zu lassen und die Strassen Havannas an sich vorbei ziehen zu lassen.

Den Sonnenuntergang am Malecón geniessen.
Restaurant Tipp: “El Litoral” am Malecón. Hier geniesst man ein knackiges Salatbuffet (eher selten für Kuba) und frische Meeresgerichte. Von der Terrasse aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Maleón und die Meeresbrandung.

Das Nationalgetränk Guarapa geniessen
Restaurant Tipp: Das Restaurant “La Marina” in Havanna Vieja stellt Guarapo vor den Augen der Gäste her. Der Zuckerrohr wird gepresst und der Saft wird in einem Behälter gesammelt. Damit das Getränk nicht zu süss wirkt, wird noch Limettensaft beigemischt. Und auch Rum-Liebhaber kommen nicht zu kurz: Das Getränk passt nämlich perfekt zu weissem oder auch braunem Rum. Salud!

 

Den atemberaubenden Anblick von Havanna von oben geniessen
Bar Tipp:
Gleich gegenüber der amerikanischen Botschaft befindet sich die Rooftop Bar “Café La Flauta Magica”. Sieht man das Gebäude, so würde man nicht meinen, dass hier auf der Dachterrasse eine Bar liegt. Also nicht scheu sein, sondern in den Lift steigen und den atemberaubenden Anblick auf Havanna geniessen. Für Erfrischung sorgt der Bareigene, kleine Swimmingpool.

Restaurant Tipp: Nachdem man einen Nachmittag lang Mojitos und Daiquiris getrunken hat, wird man schnell einmal hungrig. Nur wenige Gehminuten von der Bar entfernt befindet sich das Restaurant “La Torre”. Das Restaurant sowie die restauranteigene Bar befinden sich auf der 33. Etage des FOCSA Gebäudes, welches wegen seiner Grösse als kubanisches architektonisches Wunder gilt. Für kubanische Verhältnisse liegen die Preise eher im höheren Bereich, jedoch ist ein Besuch schon nur wegen der Aussicht wert: Den Gästen bietet das Restaurant eine 360 Grad Aussicht auf ganz Havanna.

Einen Abend in der Casa de la Musica verbringen und mit den Einheimischen Salsa tanzen.
Die Casa de la Musica in Miramar ist bei Einheimischen besonders bekannt und immer voll mit tanzenden Kubanern. Jeden Abend sorgen regionale Sänger mit Ihren Bands für  Stimmung und man kann über einen Mojito hinweg leicht den Kontakt zu den Einheimischen knüpfen.

Teil 2
Durch Kuba reisen

Nach einer ereignisvollen Woche in der Hauptstadt Kubas geht es jetzt weiter mit dem “Travelling” Part des Programms. Während der zweiten Woche übernachtet man in sogenannten casas particulares; Man hat zwar sein eigens Zimmer mit privatem Badezimmer, jedoch kocht die Gastfamilie lokale Gerichte für die Gäste. Dies ist eine tolle Möglichkeit um die Kulinarik, die Einheimischen und deren Kultur besser kennen zu lernen. Während der zweiten Woche hat man nur 2 Lektionen Unterricht pro Tag, jedoch erhält man auch Kulturlektionen in Form von Museumsbesuche.

1.Stopp: Vinales – das immergrüne Tal
Das erste Wochenende führt uns ins wunderschöne, naturbelassene Tal Viñales. Viñales ist besonders für Wochenendtrips sehr beliebt, da das Tal nur zwei bis zweieinhalb Stunden von Havanna entfernt ist. Das kleine Dörfchen ist im Gegensatz zum Rest vom Tal sehr touristisch und hat sich zu der meistbesuchten Provinz entwickelt. Hier findet man viele Restaurants und Bars, wo man sich am Abend vergnügen kann. Fährt man zum höchsten Punkt, so hat man eine tolle Aussicht auf das ganze Tal. Diese Ortschaft eignet sich gut für Wanderlustige und Naturliebhaber, denn die Flora und Fauna Kubas hat sehr viel zu bieten.

Am Samstag führt uns der Guide zum Cuevo del Indio, wo man mit einem kleinen Böötchen die Steinhöhle erkunden kann.

Ein besonders schöner Anblick ist auch die prähistorische Wandmalerei Mural de la Prehistoria, welche 1961 von einem mexikanischen Künstler auf einen 180 Meter hohen Kalkfelsen gemalt wurde. Wegen den starken Regenfällen, die typisch sind für das Viñales Tal, muss das Wandbild immer wieder neu angemalt werden. Die Intensität der Farben variiert daher stets.

Weiter gehts zur Tabakfarm, wo die weltweitbekannten kubanischen Zigarren hergestellt werden. Während der Besichtigung erfährt man alles über die Pflanze, die Verarbeitung und die Herstellung von Zigarren.

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Man kann entweder mit Pferden zu einer unterirdischen Grotte reiten oder zum Cayo Jutias Strand fahren und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Meine Reisegruppe hat sich für einen Pferdeaustritt entschieden. Im Nachhinein hätte ich lieber an den Strand gehen sollten, denn wie man sieht, mochte mich mein Pferd ganz und gar nicht.

Während des Pferderitts besucht man auch einen lokalen kubanischen Bauer, der eine Zigarrenplantage besitzt und die Zigarren extra für die Kunden von Hand rollt. Die Zigarren werden schlussendlich mit Honig bestrichen und geben der Zigarre somit einen weichen und süsslichen Geruch. Beim Tabakbauer kann man auch authentische Zigarren für 5 CUC / EUR pro Stück kaufen, ein perfektes Kuba Souvenir für Zuhause!

Am Sonntag geht es bereits zurück nach Havanna und für die Study & Travel Gruppe weiter nach Cienfuegos.

2.Stopp: Cienfuegos – ganz im französischen Baustil errichtet
Cienfuegos ist die einzige Stadt Kubas, welche von Franzosen errichtet wurde. Dies zeigt sich insbesondere in der einzigartigen Architektur der Stadt; Hier mischen sich die eleganten Elemente der französische und die feurigen Elemente der spanischen Kultur und das Endergebnis ist atemberaubend. Die Stadt ist im Gegensatz zu Havanna sehr gepflegt und sauber und man kommt sich gar nicht so vor wie auf Kuba.

 

Cienfuegos ist gegenüber anderen Städten Kubas auch eher touristisch. Im Stadtkern findet man zahlreiche Kleider- und Souvenirshops und die Restaurants bieten internationale Gerichte an. Im Stadtzentrum gibt es Museen und Theater zu besuchen. Für ein wenig Abwechslung vom Kulturprogramm sorgt ein Spaziergang dem Küstenufer entlang.

 

Vor der Weiterreise machen wir mit der Reisegruppe noch einen kleinen Abstecher zum Palacio de Valle, eine geschichtsträchtige Prunkvilla die als Hauptsehenswürdigkeit von Cienfuegos gilt. Die arabisch angehauchte Architektur verleiht dem Gebäude ein ganz besonderes Ambiente.

2. Stopp Trinidad –  die schönste Kolonialstadt
Trinidad ist eine Kolonialstadt und gilt als eine der schönsten Städte Kubas. Auch hier gibt es viele Museen und alte Herrenhäuser zu besuchen. Dank des Study & Travelling Programs lernt man somit hautnah unglaublich viel über die Geschichte und Kultur Kubas. Nach dem ganzen Kulturprogramm kann man in der Casa de la Musica ein erfrischendes Getränk einnehmen und am Abend die Live Musik geniessen.

Ganz in der Nähe Trinidads hat es viele, naturbelassene Strände. Vor allem in der Nebensaison trifft man hier fast keine Touristen an. Das Wasser ist himmelblau und der Strand ist mit den weichen Sandkörner strahlend weiss.

3. Stopp: Santa Clara – die Stadt Che Guevaras
Unser letzter Stopp führt uns zum “Museo y Monumento Memorial Comandante Ernesto Che Guevara”. Das nationale Denkmal der kubanischen Revolution liegt neben der Stadt Santa Clara und zieht jährlich tausende von Touristen an. Eine sechs Meter hohe Statue von Che ziert das Mausoleum. Unter der Statue befindet sich das Mausoleum, wo die Überreste des Che zusammen mit anderen Freiheitskämpfern begraben sind. Neben den Gräbern lodert eine ewige Flamme, welche Fidel Castro persönlich angezündet hat.
Nach dem Besuch des Mausoleums gehts weiter in die Industriestadt Santa Clara

4. Stopp: Optionaler Ausflug nach Varadero
Am Donnerstag geht es bereits zurück nach Havanna, denn am Freitag hat man wieder regulären Unterricht an der Schule. Wenn der Flug erst am Samstag Abend oder sogar erst am Sonntag gebucht wurde, so lohnt es sich am letzten Wochenende noch einen Ausflug nach Varadero (2 Stunden von Havanna entfernt) zu machen. Varadero gehört zu den, dank dem Tourismus, wohlhabenderen Gegenden Kubas. Der Strand ist strahlend weiss, das Wasser trotz der Hitze angenehm erfrischend und klarblau. Zu Mittag kann man in einer der nahegelegenen casas particulares essen und während man einen frischen Hummer verspeist, die schöne Aussicht auf das Meer geniessen. Wenn einem das Sonnenbaden zu langweilig wird, hat es verschiedene Boot-Anbieter, die unter anderem einen Ausflug mit dem Katamaran anbieten. Auch am Abend hat Varadero viel zu bieten; Hier taummeln sich Restaurants mit internationaler und regionaler Küche und Bars werben um Gäste mit tollen Live Acts.

Schlusswort – Gut zu wissen
Kuba entwickelt sich Schritt für Schritt zu einer der beliebtesten Schweizer Reisedestinationen. Jedoch sind sich viele Reisende nicht bewusst, dass Kuba immer noch ein recht armes Land ist. Die Infrastruktur ist renovationsbedürftig, die Essensverteilung gestaltet sich wegen des Embargos teilweise schwierig und die Hygiene der Toiletten (insbesondere auf Reisen) lässt zu wünschen übrig. Auch unterscheidet sich die Mentalität der Kubaner extrem von unserer. Wer jedoch mit viel Neugierde, Offenheit und Abenteuerlust nach Kuba reist, wird eine unvergessliche und ausgefallene Zeit haben.

Bist auch du an einem Sprachaufenthalt in Kuba interessiert? Unter diesem Link findest du mehr Informationen und kannst dir eine kostenlose Offerte zusammenstellen. Für das Study & Travel Programm kontaktierst du am besten das Pro Linguis Beratungsteam 

Wir freuen uns auf deinen Kontakt!