Englisch lernen? Vom Sofa aus? Das geht!

…Und zwar am allerliebsten nicht mit Voci-Listen und Grammatik-Übungen, sondern ganz entspannt mit Fernsehen. Serien schauen macht Spass, sowieso. Schaut man sie sich aber in Originalsprache an hat dies einerseits qualitative Vorteile, andererseits verbessert genau das die Sprachkenntnisse und erweitert den Wortschatz enorm. Ganz ohne, dass man es merkt.

Am meisten Spass macht’s mit diesen Dreien:

Modern Family – Drei Familien, drei verschiedene Modelle des Zusammenlebens. Erzählt im sogenannten „Mockumentary“-Stil (Serien, die einen Dokumentarfilm imitieren, diesen aber parodieren) ist Modern Family einfach nur erfrischend und wunderbar anders als so Vieles, dass der Serienzuschauer bis jetzt zu Auge gekriegt hat.
https://www.youtube.com/watch?v=aogZUDx51vQ

Happy Endings – Die Hochzeit von Dave und Alex sollte zum perfekten Tag werden, ganz so, wie man sich das vorstellt. Nicht geplant war jedoch, dass sie ihn vor dem Altar stehen und die Hochzeit platzen lässt. Ein harter Schlag einerseits für Dave, andererseits für die vier Freunde der beiden. Denn wenn das sich das Paar trennt, welches einst den Kern der Truppe ausgemacht hat, dann verspricht das eine heikle Angelegenheit zu werden. Fragen kommen auf: Zu wem hält man denn jetzt? Und wenn die Liebe von Dave und Alex platzt, gibt es denn die wahre Liebe überhaupt noch?
https://www.youtube.com/watch?v=jvZ8BcgWnUo

Girls – Vier Mädchen in New York. Was auf den ersten Blick ähnlich klingt wie Sex and the City, ist weniger glamourös, mehr pleite und weit ungeschminkter als der Klassiker. Die Serie schafft es, die Selbstfindung der vier Mittzwanziger-Protagonistinnen aufzuzeigen – und trifft so den Nerv der Zeit.

https://www.youtube.com/watch?v=RSXvQhR9CHQ

 

Übrigens: Leichter fällts am Anfang, die Serien mit Englischen Untertiteln zu sehen.

 

Wir wünschen viel Spass!